Oma Erika, Em Brass, Sennhütte

Sennhütte Düsseldorf
Die Sennhütte des nachts in schwarz/weiss. Copyright bei Foto Schiko.

Marcus und ich verabredeten uns um 9:30 Uhr bei Oma Erika. Marcus verspätete sich etwas und ich nutzte die Zeit, mit Thomas zu sprechen, der einer der beiden Besitzer des Oma Erikas ist. 2 Termine stehen im Fokus, es fehlt nur noch eine Abstimmung mit seinen Kompagnon, die er die nächsten Stunden machen möchte.

Marcus kommt und wir plappern von Hölzchen auf Stöckchen. Wir laden eine Dame an unseren schattigen Tisch und plappern zu dritt angeregt weiter. Von Higgs-Bossomen zu Lebensplanung und zurück hat unser Gespräch einen unglaublichen Drive.

Nach 2 Stunden lösen wir unseren Dreierbund auf, ich zahle bei Thomas und frage ihn, ob er sich mit seinen Partner abgesprochen habe. Habe er und sie wären übereingekommen, dass die Aktion nichts für sie sei. Ob dies für mich okay sei… In Gedanken gehe ich auf seine Phrase ein, werfe mich auf den Boden und schlage mit bloßen Fäusten auf die Holzdielen ein, ständig „Nein! Nein! Das ist voll gemein!!!“ zu quengeln. Thomas lenkt schnell ein und sagt: „Also gut, dann machen wir es doch. Nicht weinen!“ Stattdessen sage ich, dass es ihre Entscheidung sei und gehe. Ein klein wenig zerknirscht, aber egal.

Es scheint so zu sein: wenn ich mit einer Person direkt spreche, scheint alles klar zu gehen. Wenn aber jemand die Idee der menschlichen Jukebox weiter reicht, geht etwas verloren und der nächste greift sich wohl an den Kopf und denkt sich, was der Kram wohl soll. Soweit möglich, muss ich mit den Entscheidungsträgern direkt sprechen.

Ich fahre an der Sennhütte vorbei, doch die hat um 13 Uhr geschlossen. In Em Brass steht eine Putzkraft und versichert, dass der Besitzer in der Nähe sei. Sein Fahrrad stehe vor der Tür. Fahrradfahrende Geschäftsführer mag ich. Die Putzkraft und ich gehen an den Restaurants entlang und halten nach Sven (?) Ausschau. Nicht da, sondern in einen Gespräch, wie wir via Handy rausbekommen. Ich verabrede mich um 16 Uhr im Lokal.

Im Café Zogel steht eine andere Dame wie das letzte mal hinter der Theke und ich plaudere mit ihr über den Laden und Haru Specks und der nochmaligen Bitte, die Besitzerin möge mich anrufen.

Ich fuhr nach Hause und betrachtete misstrauisch, wie das Wetter sich verschlechterte. Um halb Vier regnete es wie aus Eimern, um Vier wollte ich im Em Brass sein. Ich setze mich aufs Fahrrad und bin innerhalb 20 Sekunden bis auf die Knochen nass. Mich erfasst der Gedanke, dass dies die Geschichten sind, die ich Enkeln auf meinen Knien mal erzählen möchte und fahre laut singend durch das Gewittter. Als ich im Em Brass ankomme, hörte es langsam auf. Ich tropfe den Laden voll und erzähle Sven (?) alles. Er ist ein junger Kerl mit Rastamütze, der bei allem nickt. Er habe auch Singles, hätte aber mit Auflegen aufgehört. Wir machen einen Termin aus und er wolle nur noch mit seinem Vater… Ich erwidere, dass wenn er meine Leidenschaft bis zu seinen Vater trage, nichts schiefgehen könne.

Frau Zogel vom Café Zogel ruft an und macht einen Termin aus. Ich bin ganz aus dem Häuschen, irgendwie befürchtete ich schon eine Absage. Eine Welle der Zuversicht spült mich zur Sennhütte. Steffie, einer der Besitzerinnen, bereitet den Laden auf. Ob der Thomas von der Sennhütte mich geschickt habe? Sie war offensichtlich im Oma Erika und hörte mein erstes Gespräch mit ihm. Ich verneinte und zählte all die Leute auf, die die Sennhütte nannten: der Gogo, der Robert, der Aki, die Nina und so weiter. Es wird ein Sonntag in der Sennhütte werden. Da erblicke ich jemanden in der Küche. Ich gucke, sie guckt, wir zeigen mit Zeigefingern auf uns. Es ist Mel, die ich wirklich seit gut 10 Jahren nicht mehr sah. Freude, große Freude.

Aber jetzt muss ich mal meine Bude aufräumen. Die Zeitung kommt und will Fotos machen. Herrje, worauf habe ich mich da eingelassen? Locker lassen und einfach den Herrn Falk zu einer Tasse Kaffee einladen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.