Freude, Regen und eine kaputte Spülmaschine

Tourplan – bei Bedarf auch in A1, 300 DPI vorhanden.

Das gestrige Feedback auf den Tourplan war schlichtwegs großartig. Einige Bekannte teilten auf facebook meine Ankündigungen und einige mir Unbekannte spendeten likes und Lob. Frank vom Galapagoz zündete gar gleich die erste Einladungswelle zu seinen Termin im August.

Ich muss aufpassen, da ich die Tendenz habe, mich bei solchen Reaktionen zurückzulehnen und zu genießen. Genuss ja, aber jetzt bloss nicht nachlassen. Es geht ja eigentlich erst los. So erstellte ich gestern ein Tourprogramm, um es auf A1 ausdrucken zu lassen. Es wird der wichtigste Bestandteil beim Shooting mit Valerij heute sein.

Dann fuhr ich gestern nochmals einige Lokale ab, um mich mit den Geschäftsführern zu besprechen und für Support für die Tourplakate warb: wer sich an den Druckkosten beteiligt, kommt mit dem Logo aufs Plakat. Nicht originell, aber effektiv.

Der Regen stoppte meine Fahrt bzw. machte mich zum wiederholten Male komplett nass. Also nach Hause und die Spülmaschine abgehängt, die seit zwei Tagen den Geist aufgab. Wahrscheinlich die Pumpe. Den Reparateur erreichte ich leider nicht, so dass das Ungetüm nun wie ein gestrandener Wal in meiner Küche steht. Ich könnte sie wieder an ihren Platz stellen, jedoch brauche ich diesen Kick in den Arsch in Form eines Störers, um das Vorhaben schnellstmöglich zu beenden: das Teil muss laufen, am Samstag wird Geburtstag gefeiert.

Gestern machte ich mir über ein erweitertes Konzept der menschlichen Jukebox Gedanken, das sich gut anfühlt. Arbeitstitel: Jukebox-Rodeo. Mehr sei noch nicht verraten, zuerst mal den Juli und den August erfüllen.

Zwischendurch springe ich bei Thorsten vorbei, der mir für das Fotoshooting eine Mütze leiht. Auch er ist sehr geschäftig und ich doof vergaß das Thomas-Bernhard-Buch in meiner Tasche, welches ich extra mitbrachte.

Donnerstag. Heute steht auf dem Zettel: Fotoshooting mit Valerij, weitere Besuche der Lokale, Spülmaschine reparieren lassen, Tourplakat weiter gestalten. Das reicht eigentlich für 2 Tage. Unschlüssig bin ich noch, ob ich es wage, die Spülmaschine mit dem Transportrad zu fahren. Ich glaube, ich spinne gerade ein wenig und werde Armin bitten, nir zu helfen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.